Banner Schallodenbach

FEUERWEHR SCHALLODENBACH | SPORTVEREIN SCHALLODENBACH| MODELLFLUG AUF DEM ELKENKOPF| BILDHAUS C.KRÜGER| KÜNSTLERISCHE ARBEITEN VON STEFAN DANECKI| HOLZBAU WELLE | ESOTERICA WORLD| VERBANDSGEMEINDE OTTERBERG

Aktuelles
Kultur
Vereine
Heimatlied
Segelflug
Bildhaus Krüger
St. Danecki
 
Kirche
Fotoalbum
Kontakt
Gästebuch
Reiseforum
Kochrezepte
Service
 
 

 


Schallodenbach - Kultur - Segelfliegen

Segelfliegen auf dem Elkenknopf bei Schallodenbach

 aus: Zeitbilder Pfälzische Presse

1. Vom Nordpol bis zum Südpol ist's nur ein Katzensprung
Wir fliegen die Strecke bei jeder Witterung
Wir warten nicht, wir starten, was immer auch geschieht.
Durch Wind und Wetter dringt das Fliegerlied.

Refrain:
Flieger, grüß mir die Sonne,
Grüß mir die Sterne
Und grüß mir den Mond.
Dein Leben, das ist ein Schweben
Durch die Ferne die keiner bewohnt.

2. Schneller und immer schneller rast der Propeller
Wie dirs grad gefällt Piloten ist nichts verboten,
Drum gib Vollgas und flieg durch die Welt.
Such Dir die schönste Sternenschnuppe aus
Und bring sie Deinem Mädel mit nach Haus.

Refrain:
Flieger, grüß mir die Sonne,
Grüß mir die Sterne
Und grüß mir den Mond.
Dein Leben, das ist ein Schweben
Durch die Ferne die keiner bewohnt.

 

 

 

Aus"Zeitbilder", vom 21. Februar 1932

Ein Tag Segelflug auf dem Elkenkopf

"Elkenkopf" - dieses Wort birgt für den pfälzischen Segelflugsportler ein hohes, hehres Gefühl, ist es doch der nahe dem Dörfchen gelegene Platz, der als Ziel freier Tage, insbesondere der Sonntage, geradezu magnetisch auf ihn wirkt. Der "Elkenkopf", mit recht auch die "Pfälzische Rhön" genannt, an der sich infolge der besonders günstigen, für den Segelflug idealen Geländes an Sonntagen, bei Flugkursen oder sonstigen Anlässen die Flugkameraden aus der ganzen Pfalz, teilweise sogar weit über deren Grenzen hinaus, zur Pflege des Segelflugsportes, der ja ein Volkssport zu werden verspricht, zusammen finden.

Erinnerungsfoto mit SG 38

Erinnerungsfoto mit SG 38

So auch vor Wochen, die Sonne schien so lockend. Bald trafen die Segelflugmannschaften des Pfälzer Luftfahrtvereins, teilweise sogar auf eigenen Vereinsautos mit anhängenden Maschinentransportkarren, auf dem Elkenkopf ein. Der aufgestellte Windsack weht nach Nord-Ost, was von den Fliegerinnen und Fliegern mit sichtlicher Freude wahrgenommen wird, ist doch gerade der 4-6 sm starke Südwestwind für den weitausgedehnten Westhang mit seinen schönen, zum Landen sehr guten Tälern, für den Anfänger zum Schulen - erste kurze Starts in der Segelflugtätigkeit - und für Gleitflüge der beste und ersehnteste Wind. Fieberhafte Tätigkeit setzt ein. Die in der Flughalle bereitstehenden Schulmaschinen, sogenannte Zöglinge - zehn Meter Flügelspannweite mit offenem Sitz - werden herausgeholt und überprüft. Schäden werden von sachkundiger Hand ausgebessert, andere Gruppen wiederum montieren die in der Halle stehenden demontierten oder mitgebrachten Maschinen. Die zahlreichen Zuschauer staunen über den Eifer und die Umsicht, mit denen alles angepackt und ausgeführt wird, insbesondere aber, wie dem Worte des Flugleiters auf der Stelle Folge geleistet wird. "Bei diesen Fliegern herrscht ja ein guter Zug" hört man einen ergrauten Herrn sagen.

Der Zögling wird aus der Halle auf dem
Der Zögling wird aus der Halle auf dem "Elkenkopf" geschafft.

Jetzt geht´s ans Starten. Es macht einem helle Freude, wenn man die sportbegeisterten Jungmannschaften unter der bewährten Führung ihrer Lehrer an der nicht leichten Arbeit des Flugzeugstartes und Maschinentransportes sieht, wie die Flugmaschinen mit einer bewunderungswürdigen von den einen in geradem, von den anderen wieder im Kurvenflug mit sicherer Steuerung zu Tale geflogen werden, als müsste es so am Schnürchen gehen. In der Mittagpause geht ein Teil zum Essen in das nahe gelegene Schallodenbach oder auf den Holbornerhof, die anderen, die sich ihr Essen mitgebracht haben, scharen sich um alte Kriegsflieger und hören deren Kriegserlebnissen zu.

"Zögling" vom Flugsportverein Neustadt in den Lüften.

"Zögling" vom Flugsportverein Neustadt in den Lüften.

Als sich gegen zwei Uhr die Flieger wie auch die sehr zahlreichen Zuschauer wieder eingefunden haben, sieht man unter ersteren manch enttäuschtes Gesicht, sie wollten nämlich am Nachmittag starten und Prüfungen fliegen, nun hat sich aber der Wind über Mittag zu einem bis zu 15 sm starken ausgesprochenen Westwinde gedreht, für Zöglinge viel zu stark. Für wen aber ist dieser Wind nicht geeigneter als für die so majestätisch in der Halle montiert stehende Hochleistungsmaschine "Nanstein"?

Pfälzischer Segelflugmeister Alois Palm, Landstuhl mit der "Nannstein".

Der erfolgreiche pfälzische Segelflieger, Herr Alois Palm aus Landstuhl, erklärt sich bereit, vorgenannte Maschine seines Luftfahrtvereins zu fliegen, um deren Flugtüchtigkeit aufs neue zu beweisen. Mit gesteigertem Interesse wird dem Transport zum höchsten Punkte des Elkenkopfes, den Startvorbereitungen usw. zugesehen. Herr Palm, ein äußerst sympatischer und ruhiger Mann, prüft seine Maschine, erteilt noch verschiedene Anweisungen, steigt ein und gibt mit größter Seelenruhe die Flugkommandos: Fertig, Ausziehen, Laufen, Los....! - Wunderbar kommt die Maschine hoch, fliegt den hinter der Halle gelegenen Westhang an, kurvt kurz vor der Halle, fliegt bis beinahe an den Startplatz zurück und nun erleben Flieger und Zuschauer, dass Pilot Palm trotz des auch böig werdenden Windes seine Maschine in tadellosem Fluge über eine ganze Stunde in der Luft hält. Ermüdung zwingt ihn zur Landung. Groß ist allgemein die Freude.-

Neuer Pfalzsegelflugrekord, erster Stundensegelflug auf dem Elkenkopf. - Die seitherigen Leistungen der unermüdlichen, aufwärtsstrebenden pfälzer Segelflieger wurde durch diese Großflugtat gekrönt.

So werden die freien Tage, die Sonntage, ausgenutzt von einer Reihe willigen und lernbegierigen jungen Freunde des Segelflugs. Wahre, echte Kameradschaft hält die Segelflieger zusammen, unermüdlich werden an Werktagabenden die vorgekommenen Brüche an den Flugzeugen unter bewährter Leitung zurechtgebastelt. Zähe und ausdauernd, voll Kraft und Mut wird immer wieder von neuem versucht, dem Vogel gleich, die Lüfte zu erobern.

Segelfliegerpech - Es gab Kleinholz
Segelfliegerpech - Es gab Kleinholz!

Auf der Wasserkuppe steht ein Denkmal für die gefallenen Krieger. Darauf mahnend der Spruch: "Wir toten Flieger blieben Sieger durch uns allein. Volk flieg du wieder und du wirst Sieger durch dich allein ."
Das soll auch das Hoffen, das Ziel unserer wackeren pfälzer Jungfliegergemeinde sein.

Aus"Zeitbilder", vom 21. Februar 1932

Ein Tag Segelflug auf dem Elkenkopf

"Elkenkopf" - dieses Wort birgt für den pfälzischen Segelflugsportler ein hohes, hehres Gefühl, ist es doch der nahe dem Dörfchen gelegene Platz, der als Ziel freier Tage, insbesondere der Sonntage, geradezu magnetisch auf ihn wirkt. Der "Elkenkopf", mit recht auch die "Pfälzische Rhön" genannt, an der sich infolge der besonders günstigen, für den Segelflug idealen Geländes an Sonntagen, bei Flugkursen oder sonstigen Anlässen die Flugkameraden aus der ganzen Pfalz, teilweise sogar weit über deren Grenzen hinaus, zur Pflege des Segelflugsportes, der ja ein Volkssport zu werden verspricht, zusammen finden.

Die Flughalle am Elkenkopf bei Schallodenbach


Zeitungsaufnahme beim Richtfest der Flughalle

Bericht in der "Pfälzischen Presse" vom 22./23. Juni 1929 

Flughalleneinweihung auf dem Elkenkopf

Auf dem Elkenkopf haben sich in den letzten Tagen und Wochen fleißige Hände geregt, um rechtzeitig die Flugzeughalle zu vollenden, damit sie zur festgesetzten Zeit eingeweiht werden kann. Nun ist dieser für die Gaugruppe Pfalz im Bayerischen Luftfahrtverein bedeutungsvolle Tag herangenaht. Morgen Sonntagvormittag wird der Weiheakt in feierlicher Weise vorgenommen. Nachstehend eine kurze Beschreibung über das Segelfluggelände, auf dem sich morgen das festliche Ereignis abspielt, und seiner Umgebung.

Getränkestand bei der Flughalleneinweihung im Juni 1929

Getränkestand bei der Flughalleneinweihung

Von dem alten Wallonentädtchen Otterberg aus führt der Weg in etwa zwei Gehstunden auf gutgehaltener Bezirksstraße durch das waldumsäumte Knappenbrunnertal am hübsch gelegenen Forsthaus Grafenthalerhof vorbei, von da mit kräftigem Anstieg nach Schneckenhausen über die Grenzscheide zum Pfarrdorf Schallodenbach - als ehemalige Tief- oder Wasserburg geschichtlich weithin bekannt. Aus südlicher Richtung vom Kaiserslautern - Katzweiler über den bewaldeten Mehlbacher Gebirgssattel ist es mit dem Auto in etwa einer halben Stunde erreichbar. Aus westlicher Richtung, das Nahetal, Glan- und Odenbachtal aufwärts, kann es über Niederkirchen-Rauschermühle auf ebenfalls gut gehaltener Bezirksstraße erreicht werden.

Flugschüler auf SG-38

 

 

 

 

 

 

Von Schallodenbach aus führt der Weg durch die Hauptstraße "Große Gasse" genannt, links und rechts von eng zusammengebauten Häusern begrenzt in nordöstlicher Richtung durch Wiesenlandschaften mit allmählichem Anstieg zu dem herrlich gelegenen Höhenrücken des Schallodenbacher Gemarkungsteiles "Elkenkopf", das nunmehrige Segelfluggelände des Gaues Pfalz im Bayerischen Luftfahrtverein.

Dieser Gebirgsrücken erschien schon unter den früheren Ritterherrschaften als strategisch wichtig zur Beherrschung des oberen Odenbachtales und des beim nahegelegenen Ort Heiligenmoschel beginnenden Moscheltales, sodann zur Deckung des Überganges über den bewaldeten Mehlbacher Gebirgssattel in südlicher Richtung zum Lautertal nach Katzweiler-Kaiserslautern, wie auch des Weges zum Lautertal über den Höhenrücken bei Wörsbach in nordwestlicher Richtung gegen Olsbrücken-Wolfstein.

Probesitzen im "Schädelspalter"

 

 

 

 

 

 

Der Elkenkopf bietet dem Besucher einen herrlichen Ausblick rundum in die Ferne. Besonders bei klaren Wetter bietet sich dem Auge des Beschauers ein selten schönes Landschaftsbild, dem durch die ringsum in Talschluchten und auf Bergeshöhen liegenden Orte und Weiler, beleuchtet von goldenen Sonnenstrahlen, ein besonderes Gepräge verliehen wird. Überaus schön und romantisch ist die südwestliche Aussicht, wo sich am Fuße des Abhanges der Odenbach und die Straße nach Niederkirchen in fast gleichförmigen Biegungen und Windungen durchs weithin sichtbare Odenbachtal schlängeln.

Nördlich, in grünem Wiesentale, umrahmt von kleineren Waldungen und Getreidefeldern, liegt die zur Gemeinde Heimkirchen gehörende Annexe Holborner Hof. Südlich vom Gipfel aus fällt das Pfarrdorf Schallodenbach mit seiner schönen Bauanlage besonders auf. Das Gelände selbst, das früher im Besitz der Sickinger Herrscher stand und bei der großen Mainzer Versteigerung des früheren feudalen linksrheinischen Herrschaftsbesitzes als sogenannte Nationalgüter durch die Beamten der französischen Republik an den Meistbietenden in Privatbesitz überging, steht heute im Eigentum der politischen Gemeinde Schallodenbach.

Blick ins Fliegertälchen vom Elkenkopf aus.

Blick ins "Fliegertälchen" bei Schallodenbach.

Die Fläche beträgt etwa fünf Tagwerk. Es handelt sich überwiegend um Ödland, das sich für Ackerbau nicht eignet. Das Gelände bildet in nördlicher Richtung die Grenze der Gemarkung Schallodenbach. Die Gemarkung der Gemeinde Heimkirchen schließt sich an. In weitem Umkreis befindet sich nur Wiesen- und Ackerland, das nur wenig mit Bäumen bepflanzt ist. Waldungen sind keine vorhanden, so dass der Segelflugsport ungehindert stattfinden kann.

Luftaufnahme von Schallodenbach


Flugzeugaufnahme von Schallodenbach/Pfalz

Etwa 100 Meter unterhalb der Elkenkopfes in nördlicher Richtung führt der Weg weiter über den Holborner Hof nach Heimkirchen und von hier aus nach Niederkirchen in das Odenbachtal zurück.

von J. Knab

Mitarbeiter der Firma Johann Stilgenbauer aus Kaiserslautern, die die Flughalle in Schallodenbach errichtet haben feiern Richtfest

Mitarbeiter der Firma Johann Stilgenbauer aus Kaiserslautern, die die Flughalle in Schallodenbach errichtet haben, feiern Richtfest.

 

 

Flugtag bei den Modellfliegern:

Flugtage auf dem Elkenkopf - zur Homepage der Modellflieger
Flugmodelle bei einem Flugtag der Modellflieger

 

Modellfluggelände Schallodenbach aus der Vogelperspektive
Das jetzige Modellfluggelände auf dem Elkenkopf aus der Luft.

 

Die Schallodenbacher Vereine
Schallodenbacher Heimatlied
Segelflug in Schallodenbach
Einblicke in die künstlerische Arbeit von Stefan Danecki in Schallodenbach
Maler Christian Krüger vom Hahnbacherhof bei Schallodenbach

OPODO-Reiseshop
hier preiswert und
problemlos buchen!
Links
Ihr eigener Onlineshop!
LSV-Essweiler
FSV Südlicher Donnersberg
Aeroclub Bexbach
Reisen
Luxuskreuzfahrten
Tuifly Flug buchen
Günstige Reisen nach Gran Canaria - jetzt buchen!  

 

 

 

 

 

 

 

 
nach oben